courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs

Der Autor und die Autorin hatten sich geweigert, kurz nach der Wahl von Papst Franziskus in einem «Schnellschuss» Franziskus von Rom mit Franziskus von Assisi zu vergleichen. Das Warten hat sich gelohnt.

Der Mann der ArmutUngefähr ein Jahr nach der Wahl Bergoglios konnten sie aufgrund einer seriösen Analyse des päpstlichen Wirkens feststellen: «Die franziskanische Spur, die er (Papst Franziskus) eingeschlagen hat, erweist sich noch tiefer als erwartet.»

Der Franziskusforscher aus dem Orden der Kapuziner und die Familienfrau, die sich intensiv mit Franz und Klara von Assisi auseinandersetzt, stellen erfreut fest, dass der Papst aus Argentinien zwar «nicht Bruder Franz ist und es auch nicht sein muss», dass er aber das Programm des Heiligen aus Assisi «aus seiner Position und mit seinen Möglichkeiten» glaubhaft umsetzt; und dazu einlädt, es ebenfalls zu tun.

Walter Ludin

Niklaus Kuster/Martina Kreidler-Kos: Der Mann der Armut. Franziskus – ein Name wird Programm. Herder 2014. ISBN-10:3-451-33481-X. 192 S., ca. CHF 24.90.

Kürzestglosse

Der Papst mit seinem Gepäck

WLu. Ich lese im Buch von Niklaus Kuster und Martina Kreidler-Kos über Franz von Assisis und Franz von Rom, der Papst habe auf die Frage, warum er auf seinen Flugreisen sein Handgepäck selber trage: «Jeder andere Fluggast trage dich sein Handgepäck mit sich.»

Ich erinnere mich: Unmittelbar vor der Vollversammlung des Weltkirchenrates in Canberra, Australien, habe ich eine Nacht im gleichen Hotel verbracht wie Emilio Castro, der damalige Generalsekretär des Rates. Ich war erstaunt, als ich sah, wie er eigenhändig seinen Koffer durch die Gänge schleppte. Obwohl ich mir bewusst war, dass ein Chef des Ökumenischen Rates der Kirche kein Parallel-Papst ist, träumte ich davon, dass auch ein »Heiliger Vater» eines Tages seine Siebensachen eigenhändig durch die Gegend schleppt.