courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Grosse Teile der lateinamerikanischen Christenheit haben (nach dem Konzil) einen radikalen Ortswechsel vollzogen. Am stärksten kommt diese Wende zum Ausdruck in der kontinentalen Bewegung der zahlreichen kirchlichen Basisgemeinden, die heute an vielen Orten wie Pilze aus dem Boden wachsen. In dieser Bewegung vollzieht sich eine Art zweite Reformation, deren Auswirkungen auf die weltweite Kirche schon spürbar, aber in ihrer ganzen Tragweite noch nicht absehbar sind.

Viele sehen in diesem Aufbruch heute ein Werk des Geistes Gottes, der „weht wo er will“, der Menschen befreit und stärkt, der Gemeinschaft schafft und so Befreiung ermöglicht.

So gesehen Ist der Aufbruch auch eine „Frucht“ der Mission, des Samens der Frohen Botschaft, der In Lateinamerika trotz Unterdrückung und Gewalt aufgegangen ist.

In den kirchlichen Basisgemeinden kommt es vielerorts, im ländlichen Bereich und In den Elendsvierteln der Großstädte, zu einer Neuentdeckung der Kirche, zu einer neuen Art, Kirche zu sein. Brasilianische Christen haben in einem ausdruckstarken Bild diese Erfahrung umschrieben: „Die Kirche ist für uns wie ein Kochtopf. Die Glut kommt von unten.“

Ursache für das Entstehen vieler kirchlicher Basisgemeinden ist eine pastorale Notsituation. Der Mangel an Priestern und kirchlichen Mitarbeitern hat viele Christen in Lateinamerika herausgefordert, den Aufbau ihrer Gemeinden in die eigenen Hände zu nehmen. Der reformatorische Grundsatz vom „Priestertum aller Gläubigen“ ist in den kirchlichen Basisgemeinden zu einer lebendigen Praxis herangewachsen. Eng damit verknüpft ist eine zweite Erfahrung, die viele Christen in Lateinamerika zu einer gemeinsamen Praxis inspiriert hat. In der Teilnahme an den sozialen Befreiungskämpfen der unterdrückten Bevölkerung (Kämpfe für Land, Arbeit, gerechte Löhne, Wohnraum), geben diese Christen heute in ihrer Umwelt ein glaubwürdiges Zeugnis für das Evangelium als einer „Guten Nachricht“ für die Armen. Sie bezeugen durch ihr Engagement die soziale Befreiung als einen Teil der von Christus geschenkten Befreiung.

(Aus der Broschüre: Im Norden … derselbe wie im Süden. Missio und KEM)