courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs

Thomas Murners Satire auf die Reformation und die Metamorphose von Bernadino Ochino vom Kapuziner zum Reformierten
Die historische interfranziskanische Zeitschrift der Schweiz, Helvetia Franciscana, Band 44 (2015), gedenkt des Beginns der Reformationen 1517 in Europa. Sie befasst sich in der Folgezeit mit den Auseinandersetzungen und Konfrontationen der franziskanischen Orden in der Schweiz mit den damals neuen christlichen Glaubensrichtungen.

Der Minorit Thomas Murner († 1537) reagiert mit gegenreformatorischen Verssatiren auf die Abschaffung der Messe in Bern. Sein Büchlein, heute eine Rarität und als Inkunabel in der Kapuzinerbibliothek Wesemlin in Luzern überliefert, enthält auf 6 Blatt das so genannte Bärentestament, das mit dem Titel beginnt: „Des alten Christlichen beeren Testament“. Es ist ein Werk in der Kürze voll deftiger Würze der damaligen Zeit. Christoph Uiting aus Stans, Student der Geisteswissenschaften an der Universität Zürich hat bei seinem Praktikum in der Wesemlin-Bibliothek dieses Werklein entdeckt und daraufhin hiermit Verfasser und dessen Werk vorgestellt, analysiert und die Satiren erstmals mit einer Edition zugänglich gemacht.

Der Kapuziner Bernardino Ochino († 1564) aus Siena, ursprünglich ein Minorit der observanten Richtung, ein talentierter Prediger und hoch gebildeter Theologe, erster Generalvikar des sehr jungen franziskanischen Reformordens (1528), entwickelte sich vom Reformer zum Reformierten in der Schweiz. Dies kostete dem dynamischen Kapuzinerorden beinahe die Weiterexistenz. Ochino, Vertreter der Riformati in Locarno und Zürich, sowie Prediger in den reformierten Städten Genf, Basel und Zürich, hinterließ theologische Werke. Darüber liefert der oberitalienische Kapuziner Costanzo Cargnoni, Provinzarchivar und Provinzbibliothekar der lombardischen Kapuziner in Mailand, eine würdigende und erhellende Zusammenfassung betreffend Persönlichkeit und deren Werke.

 

Darüber hinaus bietet die HF im Band 44 weitere Abhandlungen an:
Damien Savoy aus Lausanne über das Kolloquium vom 11./12. September 2015 in Freiburg i. Ue. zum 250. Geburtstag des Freiburger Minoriten und Pädagogen Gregoire Girard (1765-1850).

  • Oktavian Schmucki über Gebetskultur der deutschsprachigen Kapuziner des 19./20. Jahrhundert anhand offizieller Gebetssammlungen bis zum Vorabend des Zweiten Vatikanums.
  • Christian Schweizer über den vor 150 Jahren verstorbenen Walliser Kapuziner, Bildungsreformer und Schweizer Provinzialminister Sigismund Furrer († 1865).
  • Benno Zünd und Eraldo Emma über Historizität und Spiritualität des Kapuziners, Indienmissionars und Bischofs Anastasius Hartmann von Altwis, für den ein Seligsprechungsverfahren in Rom läuft, hinsichtlich der Gedenkfeier am 24. April 2016 in Hitzkirch zum 150. Todestag.

Mehr zu Inhalten und zur Helvetia Franciscana: www.hfch.ch