courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs
Atlas-2 HF Bd42
Atlas-2 HF Bd42

Ein überlieferter Reisebericht  des Columban von Sonnenberg von Luzern aus dem Jahre 1698 dokumentiert, wie zwei Schweizer Kapuziner als Delegierte ihrer Ordensprovinz auf dem Weg durch Italien nach Rom zum Generalkapitel des Ordens Begegnungen erfuhren und Entdeckungen machten. Atlas-2 HF Bd42

Atlas-2 HF Bd42

Reisen waren Fortbildungen. Dies kommentiert Oktavian Schmucki OFMCap in seinem italienisch verfassten Artikel «Viaggio al Capitolo generale dei Cappuccini celebrato a Roma nel 1698» auch anhand historischer Karten des Kapuzineratlas von 1712.

 

Buch-Aviano HF Bd42

Buch-Aviano HF Bd42

Eine wahre Entdeckung bedeutet dank der Erforschung von Oktavian Schmucki OFMCap die Kenntnisnahme über den erst vor wenigen Jahren selig gesprochenen wundertätigen Kapuziner Prediger Marco d’Aviano (1631-1699): Sein zu damaliger Zeit allseits viel beachtete Wirken in der Schweiz zeigt sich mittels der in der Schweiz erschienenen Büchern vom und über den Seligen.

Maria Theresia Scherer HF Bd42

Maria Theresia Scherer HF Bd42

Im 19. Jahrhundert war die 1995 selig gesprochene Kongregationsschwester Maria Theresia Scherer (1825-1888) von Meggen, die erste Generaloberin des Instituts der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz Ingenbohl-Brunnen, mit den harten Realitäten ihrer Zeit im kirchlichen Leben und Wirken konfrontiert. Eine Frau wusste sich in der von Männern geführten Kirche für eine zeitgemässe Caritas im Sinn und Geist des Kapuziners Theodosius Florentini, Mitbegründer der beiden Schwestern-Kongregationen Menzingen und Ingenbohl, durchzusetzen. Dies beschreibt die Historikerin des Instituts der Ingenbohler Schwestern, Zoe Maria Isenring SCSC.

 

Helvetia Franciscana 42 (2013), 254 S., ill., bibliogr., hg. v. Provinzialat Schweizer Kapuziner (Luzern), Redaktion: Christian Schweizer– ISSN 1661-7703       / CHF 40.00 / mehr Infos über Helvetia Franciscana: www.hfch.ch

Helvetia Franciscana, Provinzarchiv Schweizer Kapuziner, Wesemlinstr. 42, CH-6006 Luzern redaktion@hfch.ch