courtesy

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Österliche Bilder zum Advent
Tatsächlich ist für viele die göttliche Welt, der Zugang zu Gott, ja Gott selbst weggebrochen. Es fehlt die «Himmelsleiter», der Weg von Gott zu uns, von uns zu Gott: es fehlt der Ad-vent. (Josef Haselbach, 3. Dezember 2019)
«Wir lassen uns unsere Kirche nicht kaputtmachen!»
Keine Monarchie gibt die Macht freiwillig aus den Händen. (Willi Anderau, 17. November 2019)
Hakuna shida
„Kannst Du mir helfen?“ die Antwort in ihrer herzlichen Art: „hakuna shida“. (Raphael Märtens, 6. November 2019)
››› weitere Blogs

Der Kapuziner Hanspeter Betschart hat eine sehr schön gestaltete, informative Broschüre über Ikonen publiziert.

Hanspeter Betschart: Ikonen ins Heute interpretiert. Martins-Verlag Luzern. 2019. ISBN 978-3-9524152-3-8. 58 S., Zu beziehen bei: Martins-Verlag, Wesemlinstr. 42, 6006 Luzern. hanspeter.betschart@kapuziner.org CHF 5.–; (Was drüber hinaus bezahlt wird, geht an den «Verein für die katholische Kirche auf Kreta».)

Ich war 14-jährig, als 1959 in den Nachrichten von Radio Beromünster gemeldet wurde, im Nachbardorf sei ein Arzt gestorben, ein berühmter Sammler von Ikonen. «Ikonen»: Was ist denn das, fragten wir uns am Mittagstisch und waren damals mit dieser Frage wohl nicht allein. Inzwischen kennt fast jedes Kind dieser religiösen, in der Ostkirche weit verbreiteten Bilder, die auch im Westen sehr populär sind.

Der Luzerner Kapuziner Hanspeter führt in seiner neuesten Broschüre kompetent und verständlich in diese Bilderwelt ein. Er stellt ihre zentralen Themen vor und erklärt ihre Bedeutung für das Kirchenjahr. Ebenso wertvoll wie die Kurztexte sind die erstklassig reproduzierten Darstellungen der kommentierten Ikonen.

Walter Ludin

Schweizer Kapuziner auf Kreta

Mit dem «Verein für die Katholische Kirche auf Kreta» engagieren sich seit vielen Jahren meine beiden Luzerner Mitbrüder Walter Ludin und Bruno Fäh jedes Jahr in nordkretischen Stadt Rethymnon in der internationalen Touristenseelsorge. Für die einheimische Kirche ist der Schweizer Verein ein lebensnotwendiger und Existenz sichernder Partner.

Der Verein ist dringend auf Spenden angewiesen. Er hilft bei der Restaurierung von Kirche und Pfarrhaus, beteiligt sich an den Unterhaltsarbeiten, entrichtet den Sakristanenlohn und organisiert die Aushilfspriester für die Touristensaison.

Hanspeter Betschart im Begleitbrief zu seiner Broschüre «Ikonen ins Heute interpretiert», deren finanzieller Gewinn für den genannten Verein bestimmt ist.