courtesy

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Österliche Bilder zum Advent
Tatsächlich ist für viele die göttliche Welt, der Zugang zu Gott, ja Gott selbst weggebrochen. Es fehlt die «Himmelsleiter», der Weg von Gott zu uns, von uns zu Gott: es fehlt der Ad-vent. (Josef Haselbach, 3. Dezember 2019)
«Wir lassen uns unsere Kirche nicht kaputtmachen!»
Keine Monarchie gibt die Macht freiwillig aus den Händen. (Willi Anderau, 17. November 2019)
Hakuna shida
„Kannst Du mir helfen?“ die Antwort in ihrer herzlichen Art: „hakuna shida“. (Raphael Märtens, 6. November 2019)
››› weitere Blogs

Die politische Diskussion in der Schweiz hat sich in den letzten Jahrzehnten fast ausschliesslich um die Einwanderung von Flüchtlingen gedreht und mehr als eine Partei hat mit Einwanderungs- und Überfremdungsängsten ihr populistisches Süppchen gekocht. Vielen ist heute gar nicht mehr bewusst, dass die Schweiz über Jahrhunderte – als armes Agrarland im Zentrum Europas – Auswanderungsland war, und dass fast jeder von uns Verwandte in Amerika, Lateinamerika oder Australien hat. Auch heute noch lebt fast ein Zehntel der Schweizer Bürger, nämlich 760’000 Personen, im Ausland.

Genau dieser umgekehrte Perspektive, die der Schweiz als Auswanderungsland, widmet sich die neuste Nummer von ITE 4/2019. Die Ausgabe nähert sich dem Thema aber nicht über Sachartikel oder tiefschürfende Analysen, sondern über persönliche Erfahrungsberichte. Beat Baumgartner erzählt über seine Bernet-Verwandtschaft in den USA und ihre religiöse Beheimatung. Mitredaktorin Nadine Crausaz berichtet über ihre riesige Balmant-Verwandtschaft in Brasilien, die heute über 5000 Mitglieder umfasst, sowie über die Schweizer Kolonie im argentinischen Bariloche.

Eindrücklich sind auch die Erfahrungen der Kapuziner-Missionare in Tansania und dem Tschad, in Indonesien und auf den Seychellen. Sie alle haben sich an ihrem Einsatzort gut integriert, blieben letztlich aber doch den Einheimischen irgendwie fremd. Zum Weltenbürger wurde auch der Kapuziner Gandolf Wild, der seit 2008 als Sekretär von Bischof Paul Hinder in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig ist. Auch der frühere Schweizergardeoffizier Frohwin Bachmann, der mit seiner Familie heute in Rom lebt, möchte nicht mehr in die Schweiz zurückkehren, weil dort «alles in fast zu geordneten Bahnen abläuft.»

Weitere Themen des ITE 4/2019 befassen sich mit berühmten Schweizern in der Welt, der Arbeit des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Angelegenheiten EDA sowie mit dem ausserordentlichen Monat der Weltmission.

Gratis-Probenummern bei:
Missionsprokura Schweizer Kapuziner | Postfach 1017 | 4601 Olten
Telefon: 062 212 77 70 | E-Mail: abo@kapuziner.org | www.ite-dasmagazin.ch