courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs
Priesterweihe von  Benno Zünd
Priesterweihe von Benno Zünd

Der 51-jährige Ostschweizer Kapuziner Benno Zünd wurde am Samstag in der Pfarrkirche Wil SG von Bischof Markus Büchel zum Priester geweiht. Nach dem Festgottesdienst waren alle Anwesenden eingeladen, im Pfarreiheim bei Wurst und Brot auf den Neupriester anzustossen. Priesterweihe von  Benno Zünd

Priesterweihe von Benno Zünd

«Benno ist ein Mitbruder mit hohem menschlichem und religiösen Feingefühl», betonte der Provinzial Agostino Del-Pietro auf die Frage des Bischofs, ob er den Kandidaten zur Weihe empfehlen könne.

Markus Büchel freute sich in seiner von allen mit Begeisterung aufgenommenen Predigt, dass der erste Priester, den er im Pontifikat von Papst Franziskus weihen könne, ein Kapuziner ist. In Anspielung auf das frühere Leben von Bruder Benno sagte er: «Du hast nicht eine Karriere in der UBS oder als Musiker gewählt, sondern dein Leben ganz in den Dienst des wachsenden Reiches Gottes gestellt.» Als Priester sei Benno Zünd berufen, einer Welt voller Trostlosigkeit Worte der Versöhnung und der Ermutigung zuzusprechen.

Am Schluss des Gottesdienste dankte Bruder Benno allen, die ihn in seinem bisherigen Leben «getragen und ertragen haben». Anstelle eines Banketts waren sodann alle eingeladen, bei Wurst und Brot mit einem Glas auf den neuen Priester anzustossen.