courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs

Pfingsten und Ostern bilden eine Einheit. Sie gehören zusammen, auch wenn sie sieben Wochen auseinanderliegen. Das wird am Pfingstfest durch die Wahl des Evangeliums betont. Es ist ein Osterbericht mit pfingstlichem Geschehen.

Jesus tritt in ihre Mitte und spricht den Friedensgruss. Darauf sagt er zu ihnen: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“ Und er haucht sie an und sagt: „Empfangt den Heiligen Geist!“ „Anhauchen“ ist das Wort, mit dem die Erschaffung und Belebung Adams beschrieben wird: „Gott formte den Menschen und blies in seine Nase den Lebensatem ein.“ (Gen 2,7) Ohne den Atem des Schöpfers gibt es kein Leben. Psalm 104 hält fest: „Nimmst du ihnen den Atem, so schwinden sie hin und kehren zurück zum Staub. Sendest du deinen Geist aus, so werden sie erschaffen, und du erneuerst das Angesicht der Erde.“ Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“

Mit dem Tod Jesu hatten die Jünger und Jüngerinnen alles verloren. Ihre ganze Hoffnung war gestorben. Sie selbst lagen in Schockstarre. Selbst am Ostermorgen sind sie immer noch benommen. Sie müssen reanimiert und neu belebt werden. Der Auferstandene tut es an ihnen. Er haucht ihnen das Leben des Heiligen Geistes ein, und zwar nicht nur für sie selber, sondern für alle, denen durch ihren Dienst Vergebung werden soll. Der Auferstandene beauftragt sie zum Heilsdienst: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“ Jesu Sendung beinhaltet Heil und Rettung. Das hat er mit seinem Wort ausgedrückt: „Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ (Jo 3,17) In Jesus Christus streckt der menschenfreundliche Gott allen Menschen seine Hand entgegen, zur Rettung und zum Heil. Er sendet seinen Heiligen Geist aus, damit die Darniederliegenden aufgerichtet werden, die Notleidenden Hilfe erfahren, die Hoffnungslosen Leben empfangen.

Die Sendung Christi ist die Sendung der Kirche. Nichts anderes. Alle in der Kirche müssen diese Sendung erkennen. Verwirklichen können wir sie nur durch die Kraft des Heiligen Geistes.- Komm, Heiliger Geist. Belebe deine Kirche, du, Atem Gottes.

(Evangelium: Johannes 20,19-23)

Grundlage der ersten christlichen Gemeinden war ein gemeinsames Credo, eine klar gesetzte Glaubenserklärung. Diese konnte von Gemeinde zu Gemeinde verschieden formuliert sein. Sie musste nicht umfassend sein, sondern kurz und verständlich. Im Kreis des Evangelisten Johannes konnte sie gut so lauten, wie es das heutige Evangelium sagt: „Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.“

Den Ausdruck  „ewiges Leben“ bringen wir meist sofort mit dem Jenseits in Verbindung, mit dem Leben nach dem Tod. Gewiss begründet die Auferstehung Christi unsere Auferstehung von den Toten. Paulus schreibt darüber ein ganzes Kapitel im ersten Korintherbrief. Aber der gleiche Paulus schreibt auch, dass wir schon auf Erden als auferstandene Menschen leben sollen. „Wie Christus von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir als neue Menschen leben.“ (Röm 6,4) Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. Als „Auferstandene“ leben heisst: Erfüllt sein vom Glauben an den Gott des Lebens; hoffnungsfroh und bereit Christus nachfolgen, und den Nächsten in Liebe zugewandt die Zeit gestalten.

Das Wort „ewig“ wird verschieden verwendet; je nachdem verschiebt sich der Sinn. Dem Wort „zeitlich“ gegenübergestellt bedeutet „ewig“ nie endend. Ewiges Leben nur in diesem Sinn wäre eine skurrile Angelegenheit. Im religiösen Sinn wird „ewig“ gerne mit dem Jenseits verbunden. Was immer man sich darunter vorstellt, das ist zu wenig. Der biblische und theologische Sinn ist viel umfassender und zugleich präziser. „Ewiges Leben“ bedeutet Leben in Gottesgemeinschaft; leben in seiner Gegenwart sowohl auf Erden wie nach dem Tod. Die Gottesgemeinschaft ist der entscheidende Inhalt. Durch den Glauben ist Christus – und mit ihm Gott – schon jetzt „unser Leben“, hier in der Gegenwart noch verborgen, aber durch uns bezeugt (wie gut? ist eine andere Frage), doch eindeutig offenbar bei unserem endgültigen (ewigen) Ankommen in IHM.

Pfingsten ist nahe. Wir bitten um den Hl. Geist. Der Geist der Wahrheit lasse uns den einzigen wahren Gott erkennen und Jesus Christus. Das ist das wahre Leben.

(7. Ostersonntag. Evangelium: Johannes 17,1-11a)

„Die Elf gehen nach Galiläa auf den Berg.“ Dort erscheint ihnen der Auferstandene ein letztes Mal. Damit vollendet sich die Jesusgeschichte nach Matthäus. Galiläa ist mehr als eine Ortsangabe. Es bildet bei Matthäus den ideellen Rahmen der Jesusgeschichte. In Galiläa hat alles begonnen. Da hat es nach Jesaja geheissen: „Die dort im Dunkel wohnen, sehen ein helles Licht.“ Dieses Licht erglänzt jetzt mit voller Kraft bei der Erscheinung des auferstandenen und erhöhten Christus auf dem Berg.

Der Berg ist namenlos, weil er alle biblischen Berge, auf denen Gott erschienen ist, einschliesst. Auf dem Berg Sinai hat Gott einst dem Volk Israel sein Wort gegeben, das Grundgesetz, das Gebot der Liebe und der Verantwortung füreinander. Die Entsprechung im Neuen Testament ist das Wort, das Jesus auf dem Berg in Galiläa den Seinen gibt, die Bergpredigt. Diese beginnt mit den Seligpreisungen: Den Armen Gerechtigkeit und Hilfe, den Trauernden Mitgefühl und Trost, den Barmherzigen Erbarmen, den Friedenstiftern Versöhnung und Frieden,  den Verfolgten Rettung im Reich Gottes. Das war und ist Jesu Lebensprogramm und Lebenswerk.

Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Er sendet sie zu allen Völkern als Zeugen für Gottes Reich. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie?-  Eine Legende erzählt, wie die Engel den zum Himmel fahrenden Christus fragen: Was wird aus deinem Werk, wenn du es Menschen überlässt? Welchen Plan hast du, wenn sie versagen? Die Engel wissen schon, warum sie so fragen. Sie kennen die Geschichte des biblischen Volkes im Alten Bund. Diese erzählt von Glauben und Unglauben, von Befreiung und Untergang. Die Engel ahnen voraus, was das Volk im neuen Bund, die Kirche, alles anstellen wird. Es sind nur Menschen. Auch bei uns geht es auf und ab und auseinander mit Streit und Spaltungen. Die Engel könnten vieles aufdecken. Sie fragen nochmals: Welchen Plan hast du, wenn sie versagen? Christus antwortet ihnen: Ich habe keinen andern Plan. Mein Wort muss genügen. Mein Name ist Immanuel, „Gott mit uns“. Das steht am Anfang bei Matthäus. Und mit dem letzten Wort bei Matthäus sage ich: „Ich bin bei euch, seid gewiss.“ Das soll ihnen klar machen, was zu tun ist. Das soll sie leiten und stärken.

3. Sonntag in der Osterzeit – Evangelium: Johannes 21,1-14

Ich versuche mich in diese wunderbare Ostergeschichte so aufmerksam wie möglich hineinzudenken, damit sie mich erreichen und mitnehmen kann.

Die sieben Jünger vertreten die ganze Kirche. Die Zahl Sieben steht für das Ganze. Petrus, Thomas, Nathanael, die „Donnersöhne“ und die zwei anderen sind sehr verschiedene Typen, schnellgläubig, zögernd, polternd und hinterfragend. „Kann aus Nazaret etwas Gutes kommen?“, hat Nathanael skeptisch gefragt. (Jo 1,46) Damit die Zahl Sieben vollständig ist, werden zwei andere dazugegeben, die namenlos sind. In ihnen können sich alle Gläubigen in ihrer Vielfalt erkennen.

Heute erfahren wir eine Kirche, die von verschiedenen Kraftfeldern beherrscht wird, je nachdem ziehen sie sich gegenseitig an oder stoßen sich ab. Extrempositionen haben die Eigenheit, nur noch mit sich selber im Gespräch zu sein. Alle anderen werden verurteilt und abgetan. Unter diesen Umständen ist die Kirche blockiert. Sie kann sich nicht bewegen. Es braucht einen Neuanfang.

Am See Tiberias – wir könnten auch sagen: in der einen Taufe, im einen Herrn – haben sich die Ersten trotz Verschiedenheiten in eins gefunden. Petrus sagte: „Ich gehe fischen.“ Die anderen sagten: „Wir kommen auch mit.“ Sie möchten die Menschen für das Evangelium gewinnen. Alle ziehen am gleichen Strang. Sie tragen auch alle am gleichen Schicksal. In dieser Nacht bleiben ihre Netze leer. Aber es wird Morgen.

Ein Unbekannter steht am Ufer. Dieser macht ihnen ihren Misserfolg erst recht bewusst. Er fragt: „Habt ihr nicht etwas zu essen?“ Sie haben nichts. Sie sollen noch einmal in seinem Auftrag und mit seinem Wort hinausfahren. Und nun kommt es zur perfekten Überraschung. Sie können das Netz nicht mehr einholen, so voller Fische ist es. Mit einem Schlag von Null auf Hundertdreiundfünfzig, eigentlich von Null ins Unendliche, von den erfolglosen Jüngern zur Erfüllung, die Christus schenkt.

„Es ist der Herr.“ Er steht am Feuer. Vor dem brennenden Dornbusch wagte Mose den Namen Gottes zu erfragen. Am Feuer von Tiberias heisst es: „Keiner von den Jüngern wagte ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wussten, dass es der Herr war.“

Ich versuche diese wunderbare Ostergeschichte der heutigen Kirche unterzuschieben. Franziskus sagt: „Ich gehe fischen.“ Alle sagen: „Wir kommen auch mit.“ Dieser Anfang ist vielversprechend. Aber er garantiert noch gar nichts. Das Netz kann noch manches Mal leer bleiben.-  Wir suchen die Begegnung mit dem Unbekannten am Ufer. Er kann uns in seinem Netz auffangen und erfüllen. Wir sind im Wasser getauft und im Feuer des Geistes belebt, geladen zum Mahl. „Kommt und esst.“ Mit Petrus, Thomas, Nathanael und den anderen wissen wir: Es ist der Herr, der Christus. Mit ihm vermögen wir das Netz von neuem auszuwerfen.

Die Schweizer Kapuziner haben ihre Auftritte im Internet in den letzten Monaten ausgebaut. Vor allem: Medien wie Facebook, YouTube und Instagram werden nun intensiver genutzt. Verantwortlich für das Konzept ist die Ende 2019 gegründete Arbeitsgruppe «Social Media».mehr …