courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs

„Die Elf gehen nach Galiläa auf den Berg.“ Dort erscheint ihnen der Auferstandene ein letztes Mal. Damit vollendet sich die Jesusgeschichte nach Matthäus. Galiläa ist mehr als eine Ortsangabe. Es bildet bei Matthäus den ideellen Rahmen der Jesusgeschichte. In Galiläa hat alles begonnen. Da hat es nach Jesaja geheissen: „Die dort im Dunkel wohnen, sehen ein helles Licht.“ Dieses Licht erglänzt jetzt mit voller Kraft bei der Erscheinung des auferstandenen und erhöhten Christus auf dem Berg.

Der Berg ist namenlos, weil er alle biblischen Berge, auf denen Gott erschienen ist, einschliesst. Auf dem Berg Sinai hat Gott einst dem Volk Israel sein Wort gegeben, das Grundgesetz, das Gebot der Liebe und der Verantwortung füreinander. Die Entsprechung im Neuen Testament ist das Wort, das Jesus auf dem Berg in Galiläa den Seinen gibt, die Bergpredigt. Diese beginnt mit den Seligpreisungen: Den Armen Gerechtigkeit und Hilfe, den Trauernden Mitgefühl und Trost, den Barmherzigen Erbarmen, den Friedenstiftern Versöhnung und Frieden,  den Verfolgten Rettung im Reich Gottes. Das war und ist Jesu Lebensprogramm und Lebenswerk.

Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Er sendet sie zu allen Völkern als Zeugen für Gottes Reich. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie?-  Eine Legende erzählt, wie die Engel den zum Himmel fahrenden Christus fragen: Was wird aus deinem Werk, wenn du es Menschen überlässt? Welchen Plan hast du, wenn sie versagen? Die Engel wissen schon, warum sie so fragen. Sie kennen die Geschichte des biblischen Volkes im Alten Bund. Diese erzählt von Glauben und Unglauben, von Befreiung und Untergang. Die Engel ahnen voraus, was das Volk im neuen Bund, die Kirche, alles anstellen wird. Es sind nur Menschen. Auch bei uns geht es auf und ab und auseinander mit Streit und Spaltungen. Die Engel könnten vieles aufdecken. Sie fragen nochmals: Welchen Plan hast du, wenn sie versagen? Christus antwortet ihnen: Ich habe keinen andern Plan. Mein Wort muss genügen. Mein Name ist Immanuel, „Gott mit uns“. Das steht am Anfang bei Matthäus. Und mit dem letzten Wort bei Matthäus sage ich: „Ich bin bei euch, seid gewiss.“ Das soll ihnen klar machen, was zu tun ist. Das soll sie leiten und stärken.