courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs
Willi Anderau, 13.02.2020
Petersplatz vor dem Petersdom © GFX, 2016
Petersplatz vor dem Petersdom © GFX, 2016

Gleich vorneweg: Die wunderschönen Worte, welche das päpstliche Schreiben «Querida Amazonia» über die Wässer und Wälder in Amazonien findet und die ernsten Worte zu Umweltschutz und gegen Ausbeutung, muss jedes franziskanische Herz höherschlagen lassen. Und dennoch kommt keine echte Freude auf, denn man mag gar nicht mehr recht zuhören, was die Kirche aus dem Fenster in die Welt hinausruft, solange sie ihre eigenen Hausaufgaben nicht gemacht hat.

Nachdem 2/3 der Abstimmenden an der Amazons-Synode für die Zulassung von verheirateten Priestern votierten, hätte man eigentlich von Papst Franziskus, der doch die Bischöfe immer wieder zu mutigen Überlegungen auffordert, erwarten dürfen, dass er zumindest dieses kleine Schrittchen der kirchlichen Erneuerung gehen würde, wenigstens für die Menschen im «geliebten Amazonien». Aber nichts.

Interessant ist dagegen, dass im päpstlichen Schreiben das Wort «Zölibat» nie vorkommt, weder bei der Definition des Priesteramtes und schon gar nicht im positiven Sinne. Aufgefallen ist mir auch, dass der ehemalige Papst Benediktus XVI und Erzbischof Gänswein vom Vatikan zurückgepfiffen wurden, als sie ein Buch herausgeben wollten, in welchem der Zölibat hochgelobt werden sollte. Weiter fällt mir bei Papst Franziskus auf, dass er nicht müde wird, auch im Amazonas-Schreiben, mutige Wege der Erneuerung zu fordern, selbst Anpassung der Ämterstruktur in der Kirche. Aber er führt sie nicht aus. Er selber geht diese Wege nicht. Er kommt mir vor, wie einer der ein paar neue Lunten legt, darauf hinweist, sie selber aber nicht anzündet. Was passiert aber, wenn ein anderer sie anzündet? Ein Bischof zum Beispiel, der für die Aufhebung des Pflichtzölibates gestimmt hat und jetzt «viri probati» weiht? Was, wenn die Frauen, die im Amazonas-Schreiben erneut auf die Rolle der zudienenden Maria verweisen werden, die Geduld verlieren?

Es spitzt sich eine gefährliche Situation zu für die Kirche in Rom. Was geschieht, wenn die Bischöfe wirklich mutiger werden, wenn Laien und Kleriker zusammen eine geschwisterliche Kirche gestalten, gleichberechtigt mit den Frauen? Ja, was dann?  Die hierarchisch aufgebaute Kirche zerfällt. Und dann kann sich aus den Trümmern das Volk Gottes bilden, Männer und Frauen, die geschwisterlich gemeinsam den Weg durch diese Welt gehen.  Ein vermessener Gedanke: Ob Papst Franziskus das gar beabsichtigt und provozieren will?

Willi Anderau

Willi Anderau, geb. 1943. Mitglied des Kapuzinerordens seit 1965. Ausbildung in Theologie und Journalistik an der Universität Fribourg. Wohnt in einer kleinen Kapuzinerniederlassung in Zürich-Seebach. Während 17 Jahren bischöflich Beauftragter für Radio und Fernsehen in der Deutschschweiz. Engagiert sich in der Seelsorge und in kirchenpolitischen Themen.