courtesy

Schweizer Kapuziner-Provinz

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Macht verteilen
Die Aussätzigen der Gegenwart, die an den Rand gedrängten unserer Zeit möchte ich primär stützen und fördern. (Adrian Müller, 13. Oktober 2019)
Mit uns, mit unseren Nächsten, mit Gott.
Wenn wir Franziskus‘ Todestag feiern, dann feiern wir auch, dass er einer war, der uns voraus ging und uns einen Weg zeigte, wie wir wahrhaft liebend in Beziehung sein können. Mit uns, mit unseren Nächsten, mit Gott. (Nadia Rudolf von Rohr, 2. Oktober 2019)
Sri Lanka – ein vielseitiges Land
Die Tatsache, wie viel Leid dort geschehen war, hat mich traurig gestimmt. (Verena Shearsby, 18. September 2019)
››› weitere Blogs
Sabine Lustenberger, 06.08.2019
Ort der Stille | © GFX 2019
Ort der Stille | © GFX 2019

Kürzlich fragte ich mich, kurz nach dem Aufwachen: „Ist es still im Universum? Was klingt im Kosmos, in dem stets neue Sterne entstehen, ungeheure Explosionen stattfinden, Materie aufeinander prallt? Ist das hörbar? Oder ist es da still?“

Ich lese mit Interesse über astronomische Themen. Die unvorstellbaren Weiten des Universums faszinieren mich. Ich bin beglückt, wenn ich lese, wie neue Sterne und ganze Galaxien entstehen und wieder vergehen, seit Milliarden von Jahren. Und dass ich auf dem Planeten Erde leben darf, ein Staubkorn im Weltall, das lässt mich einfach staunen.

Doch ob es „da oben“ still ist, hatte ich mich bis zu diesem Moment nicht gefragt. Google half mir weiter: Im Universum ist für unsere menschlichen Ohren nichts zu hören.

 

Gärtnerinnen im Garten | © GFX 2019

Ich sann dieser Antwort auf meine Frage am offenen Fenster nach, an dem sonnigen Frühlingsmorgen. Ich lauschte dem Vogelgezwitscher zu, den Kuhglocken, dem vorbeifliegenden Helikopter, den Stimmen der Gärtnerinnen im Garten. Und ich hörte auf die Stille zwischen den Klängen, und auf die Stille „über“ allem. Dies erlebte ich als berührend und wohltuend.

Der Zenlehrer Marcel Steiner nennt die Stille „die Muttersprache des Lebens und jedes Menschen“. Und Eckehart Tolle meint: „Stille ist die Muttersprache Gottes“.

Diese Gedanken gefallen mir: Stille als uns alle und alles verbindende Sprache.

Es gibt auch Momente, in denen Stille bedrückend und unangenehm ist. Das kenne ich.

Und wiederum gibt es Augenblicke, in denen Stille vom Leben spricht, in denen Stille prall voll von Freude ist. Von solchen Momenten nähre ich mich. Da spricht mich die Muttersprache Gottes und des Lebens direkt an. Zu dieser Stille will ich Sorge tragen.

Ich will bewusst der Stille zuhören, in mir die Erfahrung von Edith Stein wach halten: „Wir bedürfen der Stunden, in denen wir schweigend lauschen.“ Wir brauchen Stunden, in denen wir offen sind für die Muttersprache des Lebens und uns bewusst umfangen lassen von der Stille des Kosmos.

Sabine Lustenberger

Sabine Lustenberger, Kapuzinerin.
Lebt im Kapuzinerinnenkloster St. Klara in Stans.
Tätig in der Leitung der Gemeinschaft, in Seelsorge und im Klosterhaushalt.
Sie begleitet Exerzitien und bietet Geistliche Begleitung an.