courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Province Suisse

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs

Ein Blick in die neueste Statistik

Statistik der Schweizer Kapuziner-Provinz

Vor einigen Tagen erschien das neueste Personalverzeichnis der Schweizer Kapuzinerprovinz. Demnach gehören zurzeit 134 Brüder zu dieser Gemeinschaft. Sind es viele – oder wenige?

Mitte des letzen Jahrhunderts gab es über 800 Schweizer Kapuziner, welche die grösste Provinz des weltweiten Ordens bildeten. Also ein deutlicher Rückgang, wie in allen Orden Europas.

Ein anderer Vergleichspunkt: In Deutschland, einem weitaus grösseren Land, gibt es im Augenblick 164 Kapuziner, in der Provinz Österreich/Südtirol 115 Brüder.

Eine andere Statistik: In Tansania gibt es noch 14 Missionare aus der Schweiz. Mitte des letzten Jahrhunderts, dem Höhepunkt der missionarischen Tätigkeit der Schweizer Provinz, waren es über 100. An ihre Stelle traten zum grossen Teil einheimische Brüder (darunter zwei Bischöfe in wichtigen Diözesen). In Indonesien wirken noch zwei Schweizer Kapuziner, vor einigen Jahren war es ein Dutzend.

Im letzten Jahr verlor die Provinz in der Schweiz sieben Brüder durch den Tod. In früheren Jahren waren es meistens rund doppelt so viele.

Zum Schluss eine erfreuliche Nachricht: Am 8. Dezember verpflichtet sich im gemeinsamen deutschsprachigen Noviziat in Salzburg ein Schweizer Bruder durch die Profess für den Orden.

Walter Ludin