courtesy
Besuchen Sie unseren Shop. Sie finden ein vielfältiges Kartensortiment und gesegenete Kerzen. Vielen Dank für Ihre Bestellung.

Schweizer Kapuziner-Provinz

Kapuziner-Blog

Mitglieder der franziskanischen Familie veröffentlichen hier alle zwei Wochen einen Blogbeitrag. Sie kommentieren aus persönlicher Sicht aktuelle Ereignisse.

Empfangt den Heiligen Geist
Die biblischen Bilder erklären, was geschieht, wenn der Auferstandene die, die er senden wird, anhaucht und spricht: „Empfangt den Hl. Geist!“ (Raphael Grolimund, 30. Mai 2020)
Glauben in Christus – Leben in Gott
Der Auferstehungsglaube umfasst unsere ganze Lebensbestimmung im Hier und Jetzt und im Dasein nach dem Tod. (Raphael Grolimund, 23. Mai 2020)
Seid gewiss: Ich bin bei euch
Jene, die seinen Namen tragen, sollen sein Werk fortführen. Aber ist das nicht eine zu grosse Aufgabe für sie? (Raphael Grolimund, 20. Mai 2020)
››› weitere Blogs

Jesus nimmt Abschied von seinen Jüngern und beteuert sofort: „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück.“ Waisen tragen ein schweres Los. Sie sind verlassen, ausgesetzt, hilflos und jeder Geborgenheit beraubt. Leider müssen wir in unserer Zeit unzählige Kriegswaisen beklagen. Wir können nur wünschen und helfen, dass sie rasch menschlichen Anschluss bekommen.

Die Pandemie hat uns harte Einschränkungen auferlegt. Manche Menschen leiden unter Vereinsamung. Auch sie sind zu Waisen geworden. Betroffen sind gerade auch kirchlich gesinnte Menschen. Seit zwei Monaten sind die öffentlichen Gottesdienste eingestellt. Das kirchliche Tun und Handeln ist zurückgefahren. Wie sollen die Gläubigen unter diesen Umständen die Kirche noch als Gemeinschaft erfahren? Der Weg über die digitalen Medien ist eine ungenügende Nothilfe. Um Gemeinschaft zu erleben braucht es die konkrete Versammlung und Begegnung, das Wort Gottes und das gemeinsame Gebet. Das alles ist zusammengefasst in der Feier der Eucharistie. Hoffentlich führt das lange Fehlen nicht zum Vergessen, und nicht dazu, dass die Kirche selber eine Waise wird. Nein, das wird sie nicht! Denn Jesus hat sein Wort gegeben „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück“. Und auch das andere Wort hat er gegeben: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Wir nehmen ihn beim Wort und sagen: Ja, lass uns nicht verwaist und deine Kirche nicht ein Waisenhaus sein! Sondern schenke ihr deine Gegenwart, wie du versprochen hast: „Ihr seid in mir, und ich bin in euch.“ Lass uns den Beistand vom Vater erfahren, der die Kirche erfüllt und zu dem macht, was sie in und mit dir ist: eine Gemeinschaft von Glaubenden, eine Gemeinschaft von Hoffenden und eine Gemeinschaft, die aus der Kraft deiner Liebe lebt und bezeugt, dass dein Vater ein Helfer ist, der den Unterdrückten und Waisen ihr Recht verschafft. (Ps 10)

(6. Sonntag in der Osterzeit, Evangelium: Johannes 14,15-21)

  1. Sonntag in der Osterzeit (Osteroktav) Erste Lesung: Apg 2,42-47

Viele kamen nach der Pfingstpredigt des Petrus zum Glauben und liessen sich taufen. Mit ihnen bildete sich die Urgemeinde in Jerusalem. Alle gehörten schon vom Judentum her zusammen. Neu aber ist das vierfache Fundament, auf dem die christliche Gemeinde aufgebaut wird. In der Lesung steht:

Sie hielten fest an der Lehre der Apostel und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten.“
  1. Die Lehre der Apostel: Das ist Frohe Botschaft. Hauptinhalt ist die Auferstehung Christi. Daraus schöpft die junge Gemeinde ihre Identität.
  2. Die Gemeinschaft: Ihr Kennzeichen ist die soziale Verantwortung füreinander. „Sie hatten alles gemeinsam.“ Das heisst nicht, dass es kein Privateigentum gibt. Aber mit jedem Besitz ist der Sinn für das Gemeinwohl verbunden.
  3. Im Brotbrechen ist Christus in einzigartiger Weise seiner Gemeinde gegenwärtig. „Als er das Brot brach, erkannten sie ihn.“ Die christliche Gemeinde benötigt regelmässig die Eucharistie, damit sie ihr Wesen nicht verliert
  4. Die Gebete: Die Urgemeinde kennt die jüdischen Gebetszeiten. Das Neue am Gebet der Christen ist die Beziehung zu Christus.

Bis heute lebt die Gemeinde Christi, die Kirche, von diesen tragenden Grundelementen. Wir nennen sie heute: Verkündigung, Caritas, Eucharistie und Stundengebet der Kirche.

Lukas überliefert ein idealisiertes Bild von der ersten christlichen Gemeinde. Er unterstreicht es noch durch die Bemerkung, dass sie „beim ganzen Volk beliebt waren“. Bestimmt herrschte in der ersten Zeit eine grosse Begeisterung. Aber Lukas und andere Zeugen belegen auch, dass die hohen Ideale nicht durchgehalten werden konnten. Es gab Streit. Soziale Unterschiede führten zu Ungerechtigkeiten.

Die heutige Kirche erfährt, dass überspannte Ideale zum Gegenteil führen. Die Aufdeckung der Missbrauchsskandale zeigt, dass die Kirche an ihrer Haltung vieles ändern muss.  Sie muss sich vor allem um ihre Wahrhaftigkeit kümmern. Es ist fatal, wenn eine moralische Autorität, die die Wahrheit verkünden will, selber nicht transparent erscheint. Auf einmal werden unaufrichtige und verlogene Seiten sichtbar. Man kann nicht verstehen, warum unter der Decke von frommen Idealen ein so grosses Ausmass von Bösem geschehen kann. Die Kirche muss von vorne beginnen. Sie muss ihre Grundlagen in Erinnerung rufen, vor allem die zweite von der sozialen Verantwortung intern und extern. Sie muss beweisen, dass sie sich an ihre Grundlagen hält. Die Urchristen hielten fest an der Lehre der Apostel und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten.“

Die Frage nach den möglichen Auswirkungen des apostolischen Schreibens QA darf nicht nur, sie muss gestellt werden. Zu Recht wir der Hauptteil des Schreibens sehr gelobt, nicht nur wegen der ansprechenden, teilweise sogar poetischen Form, sondern vor allem auch wegen des empathischen Einsatzes für die Menschen und die Natur im Amazonas. Das Schreiben vermag aufzurütteln. Aber kann es auch an den entscheidenden Stellen etwas verändern?

  1. In der Wirtschaft? Es ist ziemlich blauäugig zu meinen, dass ein einziger der Unternehmer vor Ort seine ausbeuterische Praxis nur um einen Centimeter zurückschrauben wird, weil ein Papst dazu auffordert. Allenfalls wird das Unternehmen seine Öffentlichkeitsarbeit justieren. Aber sonst wird sich kaum etwas ändern.
  2. In der Politik? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jair Bolsonaro oder ein anderer der Mächtigen im südamerikanischen Raum sich am Zeug flicken und demokratisch belehren lässt von einem Verantwortlichen einer Institution, die sich selber sehr autoritär gebärdet und fundamentalste, demokratische  Standards wie die Gewaltenteilung missachtet.
  3. In der Kirche? Am meisten werden sich wohl die Menschen in den Kirchen Amazonas freuen über die liebevolle Zuwendung von Papst Franziskus und die Anerkennung und Würdigung der Nöte aber auch der Bedeutung ihres Lebensraumes. Was notwendige Veränderungen in der Pastoral der Kirche betrifft, da spart das Dokument nicht an Ratschlägen und fordert auf zu vermehrtem Engagement der Laien in der Kirche. Und auch die Frauen dürfen weiterhin das tun, was sie bisher schon tun durften: Gemeinde leiten, aber nicht die Eucharistiefeier, dienen, aber nicht entscheiden. Es wird kein bisschen mehr erlaubt als was nicht bisher schon erlaubt war und hier wie dort auch geschieht. Ja, die Praxis in einigen südamerikanischen Ländern geht bereits weiter, als in diesem Dokument vorgesehen ist.Bei der Frage der „viri probati“ wird hierzulande gerne vertröstet, dass dies vor allem eine Erwartung unserer Gegenden sei. Aber es darf doch darauf verwiesen werden, dass über diese Frage an der Amazonas-Synode abgestimmt wurde, um die Probleme im Amazonas Urwald zu lösen und nicht im Entlebuch.

Also weitgehend keine Veränderung? QA – ein schönes Papier? Nicht nur. QA wird weiter Veränderungen an der kirchlichen Basis auslösen. Das Warten auf Hoffnungszeichen aus Rom, das Warten darauf, wer in der zerstrittenen Kurie momentan die Oberhand gewinnt, verliert an Bedeutung. Die offene Situation in der Kirche öffnet auch Entscheidungsraum, der zunehmend wahrgenommen wird. Vorerst noch etwas verborgen, aber immer mutiger und öffentlicher. «Querida Amazonia» ist ein nachhaltiger Beitrag zur Entwicklung von mündigen, selbständigen Christen und zu einem neu aufgestellten Volk Gottes. Ob das vielleicht sogar eine versteckte Absicht von Papst Franziskus ist? Gott weiss es.